Sicherheitstechnik

Brandmeldeanlage

Dieser Schutzmechanismus wird z.B. von der Baubehörde im Baubescheid nach TRVB 123 vorgeschrieben.
Dadurch muss diese Anlage unabhängig von anderen Sicherheitsanlagen als eigenständiges System ausgebaut werden.


Alle Räume des Betriebsobjektes werden u.a. mit Rauch- und Thermobrandmeldern geschützt, an den Fluchtwegen werden Druckknopfmelder zur manuellen Alarmauslösung vorgesehen und selbst Lüftungskanäle werden auf eine Rauchentwicklung überwacht.


Die Brandmeldezentrale alarmiert alle Personen im Objekt bzw. leitet die Evakuierung ein.
Zur stillen Alarmierung ist die Brandmeldeanlage direkt mit der Feuerwehr verbunden, alarmiert die Einsatzkräfte und steuert auch den Schlüsseltresor am Eingang frei. 
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr haben damit im Alarmfall ungehinderten Zugang in alle Bereiche.
 

Aktion Rauchwarnmelder

Rauchwarnmelder

"In Wohnungen muss in allen Aufenthaltsräumen –ausgenommen in Küchen– sowie in Gängen, über die Fluchtwege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens ein unvernetzter Rauchwarnmelder angeordnet werden.
Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird."

OiB Richtline 2

Einbruchschutz

Mit einer Alarmanlage werden alle betriebswichtigen Gebäudeteile und alle Zugänge in das Gebäude gegen unbefugtes Eindringen gesichert.
Die Sicherung erfolgt grundsätzlich mittels Raumschutz (Bewegungsmelder) der betroffenen Räume und Außenhausschutz (Öffnungskontakte) für alle Zugänge in das Gebäude.
Wenn notwendig werden auch Auslagen und Schaufenster zusätzlich gesichert (Glasbruchmelder).
Außerhalb von Gebäuden erfolgt der Schutz wichtiger Objekte durch eine sogenannte Freigeländesicherung (z.B. Infrarot-Lichtschranken).
Die Scharf-/Unscharfschaltung erfolgt vorzugsweise mittels Transponder (Identifikation des Mitarbeiters) und PIN-Code, wobei die Zugänge in scharfgeschaltete Bereiche automatisch verriegelt werden, um Selbstauslösungen durch Mitarbeiter zu verhindern.

Zutrittskontrolle

Mechanische Schließsysteme alleine sind heute nicht mehr zeitgemäß. Die Zutrittskontrolle bietet eine einfache Verwaltung und eine Nachvollziehbarkeit aller Zugänge.
Sie kann zusätzlich mit Zeiterfassung kombiniert werden.
Der Einsatz von berührungslosen Lesesystemen bietet die höchstmögliche Sicherheit bei niedrigstem Verschleiß.

Ing. Erik Sippl 
Leiter Elektroinstallation/Haustechnik 

03144/3470-30
E-Mail an Erik Sippl

Thomas Eisner
Stv. Leiter
Elektroinstallation/Haustechnik 

03144/3470-30
E-Mail an Thomas Eisner